homeneu_falsch

Startseite

Glanzpunkte
Shop

Impressum

Bürger und sein Museum
Das Dorf  Das Museum
Rund um Bürger
Bürger-Ehrungen
Illustrationen
Parodien

Bürger-Archiv

Ikonographie
Münchhausen
Bürger in der Musik
     

 
ONLINE-BIBLIOTHEK
18. Jh.
19. Jh.
ab 1900
 

 
 Bürger-Rezeption
18. Jh.
19. Jh.
 ab 1900

 

Wir sind hier: Rund um Bürger > Illustrationen: Lenore (Anonym bis Boulanger)

Illustrationen zu Bürgers Werk - geordnet nach Werken
Lenore (Anonym bis Boulanger) * Lenore (Chodowiecki bis Moreau) * Lenore (Neureuther bie Rochussen) * Lenore (Ruhl bis Zwecker)Adeline * An die Menschengesichter * Das Lied vom braven Mann * Das Lied von TreueDas Mädel das ich meine * Der Bruder Graurock und die Pilgerin * Der Hund aus der Pfennigschenke * Der Kaiser und der Abt * Der Ritter und sein Liebchen * Der Raubgraf * Der wilde Jäger * Der wohlgesinnte Liebhaber * Des Pfarrers Tochter von Taubenhain * Des Schäfers Liebeswerbung * Die beiden Liebenden * Die Entführung * Die Königin von Golkonde * Die Kuh * Die Nachtfeier der Venus * Die Umarmung * Die Unvergleichliche * Die Weiber von Weinsberg * Frau Schnips * Für wen, du gutes deutsches Volk * Graf Walter * Heloise an Abelard * Homers Ilias * Hummellied
* Lenardo und Blandine * Liebeszauber * Macbeth * Mamsell La Regle * Männerkeuschheit * Nachruf an Friederiken * Naturrecht * Neue weltliche hochteutsche Reime * Notgedrungene Epistel * Ossian * Robert * Sanct Stephan * Schwanenlied  * Sinnesänderung * Ständchen * Straflied * Trautel * Veit Ehrenwort * Münchhausen * Hinweis auf weitere Illustrationen


Lenore von Anonym. Auktions-Katalog Bonhams 8.July 2003. Beschreibung: English School, 19th Century. oil an canvas 73.6 x 101.5cm

bonham_lenore

 

Lenore - Ballade de Bürger - Facsimile d´une lithographie de l´album la Silhouette ( N.Y. PUBLIC LIBRARY)

lenore_ballade_de_buerger

 

Lenore aus einer Liedflugschrift um 1785 (Sammlung Helmut Scherer)

lenore_flugschr2

 

Lenore aus der Liedflugschrift “Lenore das unglückliche Opfer blinder Liebe, Eine Begebenheit aus dem siebenjährigen Kriege,
        mit 8 illuminierten Bildern” um 1785 (Sammlung Helmut Scherer)

lenore_illu1 lenore_illu2 lenore_illu3

lenore_illu4 lenore_illu5 lenore_illu6

lenore_illu7 lenore_illu8

 

Lenore. In: R.Chambers. The Book of Days. A Miscellany of polpular Antiquities. Vol. 1. 1864. Digitalisiert von Google.

dayblau

 

Leonore, das Opfer blinder Liebe. Liedflugschrift von Kahlbrock 1861. Quelle:Deutsches Volksliedarchiv – Institut für internationale Popularliedforschung. Digitalisierte Liedflugschriften, Signatur: V1/1135-2. URL: http://www.dva-freiburg.de/a_bestaende/digitalisierte-liedflugschriften

lenore_friedrich

 

Lenore unbekannter Herkunft. Quelle: Blog von decordoba, Lenore vom 31.10.2011

decordoba_lenore_unbek

 

Lenore von Anonym. Gefunden bei counterpoise

death7

 

Lenore von Anonym. Gefunden bei angelgothic.ru

Gottfried_A_B_Leonore

 

Lenore von Anonym. In: German Ballads, Songs, etc. Comprising Translations from Schiller, Uhland, Bürger [...] London, 1845

lenore_German_ballads_songs_1845

 

Lenore von Anonym. In: Bürgers en Amstels Leonora. Amsterdam 1849. Digitalisiert von Google
 
      leonora_tyndale_1

 

leonora_tyndale_2 leonora_tyndale_3

 

Lenore von Anonym. In: Youtube-Video vom 22.10.2013 bei Telekanal Rossia (Präsentation des Projektes ´Lenora: die Renaissance der Ballade´)

lenore_petersburg_2013

 

 

Lenore von Albrecht Appelhans. In: SINGEN UND SAGEN, GROSSE DEUTSCHE BALLADEN, DEUTSCHER BÜCHERBUND STUTTGART . HAMBURG o.J., (Sammlung Klaus Damert)

appelhans_lenore

 

Lenore - Vignette von F. Baumgarten. In: Deutscher Balladenschatz (Hg. Gustav Wendt), Berlin 1867

lenore_baumgarten_1867

 

LEONORA - eine illustrierte Prachtausgabe der englischen Übersetzung von 1796 (Sammlung des Gottfried August Bürger Museums Molmerswende)

Gottfried August Bürger_Lenore_1_Lady Diana Beauclerc Gottfried August Bürger_Lenore_2_Lady Diana Beauclerc Gottfried August Bürger_Lenore_3_Lady Diana Beauclerc

Das Buch enthält jeweils links die deutsche und rechts die englische Fassung der Lenore:

Gottfried August Bürger_Lenore_4_Lady Diana Beauclerc Gottfried August Bürger_Lenore_5_Lady Diana Beauclerc Gottfried August Bürger_Lenore_6_Lady Diana Beauclerc

Vier großformatige Kupferstiche machen den besonderen Reiz dieses Buches aus, alle mit der Zeile (übersetzt): gezeichnet von Lady Diana Beauclerk Publiziert am 1. Juni 1796 durch E&S Harding Pall Mall gestochen von Harding


Gottfried August Bürger_Lenore_7_Lady Diana Beauclerc Gottfried August Bürger_Lenore_8_Lady Diana Beauclerc

Gottfried August Bürger_Lenore_9_Lady Diana Beauclerc 



Gottfried August Bürger_Lenore_11_Lady Diana Beauclerc Die nebenstehende Ausschnittvergrößerung zeigt ein Problem dieser Illustrationen auf, im Originaltext steht:
       ...

    Des Reiters Koller, Stück für Stück,
    Fiel ab, wie mürber Zunder.
    Zum Schädel, ohne Zopf und Schopf,
    Zum nackten Schädel ward sein Kopf;
    Sein Körper zum Gerippe,
    Mit Stundenglas und Hippe.

       ...

Das Stundenglas steht für eine Sanduhr, die Hippe für eine Sense (Tod=Sensenmann), obwohl üblicherweise die Hippe ein Gartenmesser bezeichnet. Umso merkwürdiger ist der Speer, den der zum Gerippe verwandelte Wilhelm in der Hand hält - man denkt eher an einen Drachentöter.
 

 



Ein Hinweis von Herrn Helmut Scherer (Berlin) auf eine zeitgenössische Kritik von 1799 klärt diese Merkwürdigkeit auf. Nach dieser ersten englischen Übersetzung der Lenore erschienen noch zwei weitere. Dazu gibt es in der Allgemeine Literaturzeitung, Jahrgang 1799, Band 3, Numero 217 eine Rezension. Hier einige Auszüge:

WIEN, b. Sammer: Leonora. A ballad, translated from the German of Gottfried Augustus Bürgher by W.R. Spencer, Esq. H.J. Pye, J.T.Stanley, Esq. F.R.S. To which is added the original text. 1798. 59S. 8.

“Hn. B`s. neue Arbeit giebt uns Veranlassung, die damals versäumte Erwähnung hier nachzuholen, da nur die Vergleichung mit jenen frühern Versuchen sein Verdienst in das volle Licht stellen kann.Alle drey haben das wider sich, dass sie unnöthiger Weise vom Rhythmus des Originals abgewichen sind, dessen Einfluss überall gross, aber in dieser Dichtart vollends entscheidend ist. Die Übersetzung von Hn. Spencer ist in lauter vierfüssigen Jamben mit alternirenden Reimen; die von Hn. Pye eben so in Trochäen: jenes giebt dem Gange etwas schwerfälliges, dieses eine dem Gedicht fremde Feyerlichkeit. In der Stanleyschen Uebersetzung ist die Strophe in sechs Zeilen zusammengezogen, wodurch ihre ganze Structur und die Anordnung der Reime verändert wird. Die erstgenannte hat am meisten Pracht des Ausdrucks und der Bilder; überall ist das Bestreben nach Veredlung und Erhöhung sichtbar: und so fehlerhaft dies auch ist, indem nun das Colorit der Darstellung gar nicht mehr zu ihrem Gegenstande, den volksmässigen Superstitionen, worauf sich die Dichtung gründet, passt; so sehr es hier und da ins Ueberladene geht, so ist doch eigene Kraft nicht zu verkennen. [...] Dies ist in der That eine reizende Leonora, wiewohl gar nicht Bürgers Lenore. Die eleganten Zeichnungen der Lady Beauclerc, welche die prächtige Folioausgabe in Bartolozzi´s Stich begleiten, machen es noch anschaulicher, wie weit diese hier aus dem Gesichte gerückt ist: da die Zeichnerin das Gedicht nur durch das Medium der Uebersetzung kannte, hat alles einen ihr entsprechenden Charakter bekommen; der Reiter ist in halbritterlichem Kostüm mit einem Panzer vorgestellt, und bey der letzten Verwandlung ist ihm statt der Hippe ein Pfeil in die Hand gegeben, so dass man eher an Milton´s Tod erinnert wird. [...] Man kann sagen, dass die Spencersche Uebersetzung die verfehlteste, die von Hn. Pye dagegen die kälteste von den dreyen ist. [...]”  (Hervorhebung hinzugefügt)

Die Lenore der Lady Beauclerc scheint zu ihrer Zeit beliebt gewesen zu sein. Ein Exemplar fand sich auch im Nachlaß von F.G. Klopstock und in einem Brief vom 8.1.1800 bittet Klopstock seinen Verleger Göschen, ihr einen Auftrag zu erteilen.

 

Lenore von William Blake. In: J.T. Stanley - Leonora (A Tale, Translated freely from the German of Gottfried August Bürger), second Edition London 1796 (Anmerkungen zu dieser sehr freien Übersetzung und dem Hauptbild von W. Blake in: Evelyn B. Jolles.
        G.A.Bürgers Ballade Lenore in England, 1974, S. 105-116)

blake_leonora x
      

   O! how I dreamt of things impossible

   Of Death affecting Forms least of himself;

    I´ve seen, or dreamt I saw the Tyrant dress,

    Lay by his Horrors, and put on his Smiles;

    Treacherous he came an unexcepted Guest,

    Nay, though invited by the loudest Calls

    Of bold Imprudence, unexpected still;

    And then he drops his Mask.

                       Altered from Young.

lenore_blake_2_1796

The Waking of Leonora, original design for the tailpiece in a bilingual edition of Leonora. A tale by Gottfried August Bürger (1796) FINE AUTOGRAPH PEN-AND-INK AND WATERCOLOR DRAWING, finished in black, red, two tints of blue and grey wash, on wove paper (82 x 140mm). Signed in pencil in lower right-hand corner, Blake del - (Paper lightly browned, two small darker stains.) Framed and glazed. 
blake_waking of leonora_1796

 

Lenore von W. Böhm. In: Lenore von G.A. Buerger in Musik gesetzt von I.R. Zumsteeg. Bey Breitkopf & Härtel. Leipzig [o.J.]
           (Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)
           Diese Bilder orientieren sich offensichtlich an der Vorlage von Lady Diana Beauclerk 1796.

boehm_lenore1

boehm_lenore2

 

Lenore von Louis Boulanger

Gottfried August Bürger, Lenore,Louis Boulanger


nach oben