homeallg

Startseite

Glanzpunkte
Shop
Impressum

 

Vergangenes

Das Dorf  Das Museum
Veranstaltungen
Bürger-Ehrungen
 

Zu Bürgers Werk

Illustrationen   Parodien
Musikalisches Ikonographie
     Münchhausen
 
   


Online-Bibliothek

Bürger-Rezeption
 

Wir sind hier: Rund um Bürger > Illustrationen Lenore (Neureuther bis Rochussen)

Illustrationen zu Bürgers Werk - geordnet nach Werken
Leonore (Anonym bis Boulanger) * Lenore (Chodowiecki bis Moreau) * Lenore (Neureuther bie Rochussen) * Lenore (Ruhl bis Zwecker) * Adeline * An die Menschengesichter * Das Dörfchen * Das Lied vom braven Mann * Das Lied von TreueDas Mädel das ich meine * Der Bruder Graurock und die Pilgerin * Der Hund aus der Pfennigschenke * Der Kaiser und der Abt * Der Ritter und sein Liebchen * Der Raubgraf * Der wilde Jäger * Der wohlgesinnte Liebhaber * Des Pfarrers Tochter von Taubenhain * Des Schäfers Liebeswerbung * Die beiden Liebenden * Die Entführung * Die Königin von Golkonde * Die Kuh * Die Nachtfeier der Venus * Die Umarmung * Die Unvergleichliche * Die Weiber von Weinsberg * Frau Schnips * Für wen, du gutes deutsches Volk * Graf Walter * Heloise an Abelard * Homers Ilias * Hummellied
* Lenardo und Blandine * Liebeszauber * Macbeth * Mamsell La Regle * Männerkeuschheit * Nachruf an Friederiken * Naturrecht * Neue weltliche hochteutsche Reime * Notgedrungene Epistel * Ossian * Robert * Sanct Stephan * Schwanenlied  * Sinnesänderung * Ständchen * Straflied * Trautel * Untreue über Alles * Veit Ehrenwort * Münchhausen * Hinweis auf weitere Illustrationen

 

Lenore von Eugen Napoleon Neureuther. In: Handzeichnungen zu den Dichtungen der deutschen Classiker. Neue Ausgabe 1855.
(Sammlung Klaus Damert)

neureuther_1855_len1

neureuther_1855_len2

neureuther_1855_len3

neureuther_1855_len4

neureuther_1855_len5

 

Lenore von E. Nietzsch Sohn. Zu Gottfried August Bürgers hundertjährigem Todestag. In: Über Land und Meer. No. 36, S. 741, 1894

nietzsch_1894_gedenkblatt

 

 

 

        Größeres Bild

 

Leonore von Carl Oesterley [Oesterlay]. Hannoversches Vereins Blatt für das Jahr 1849/50, Gedr. von Chardon jeune et Fils.
                      Gest von JOUANIN  (Sammlung Klaus Damert)


oesterley_lenore_h400

 

 

 

    Größeres Bild

 

Leonore von Carl Oesterley [Oesterlay]. Gefunden bei Auktion von artnet

oesterley_artnet

 

Leonore nach Oesterley. Quelle: Antiquitäten Peter Rauch

   Beschreibung: Prunkvolle Biedermeiertasse
Große Biedermeier Porzellantasse, Gotha/Thüringen um 1850 mit Widmung von 1865. Die Bemalung geht auf ein Gemälde von Carl Wilhelm F. Oesterley (1805-1891) aus dem Jahre 1846 zurück. Ein Pfeifenkopf mit identischer Malerei: Auktionshaus Metz Heidelberg. Sonderauktion Herrn Biedermeiers Rauchvergnügen. Sammlung Prof. Dr. Hartmut Berg. 23.10.2010. Lot Nr. 139 (1 400€)

leonore-tasse

Lenore nach Oesterley 

Kat.Nr. 2702, Bildertasse: Lenore, Gotha

Prägemarke, 1860-ca. 1883, auf der Tasse Ritzziffer: 50. Große Campanertasse mit originaler Untertasse. Schauseitig eine goldgerahmte Rechteckkartusche mit der fein gemalten Darstellung einer zornigen jungen Frau mit ihrer Mutter, nach dem 1842 entstandenen, gleichnamigen Gemälde des deutschen Malers Carl Wilhelm Friedrich Oesterley (1805-1891), im Spiegel der Untertasse die Widmung "Zum Andenken von Haak & Familie 18 19/10 65.". H Tasse 11 cm, ø Untertasse 18,5 cm. Lenore ist die Hauptgestalt der 1773 entstandenen, gleichnamigen Ballade des Dichters Gottfried August Bürger. Lenore, die nach dem Verlust ihres Verlobten vom Gottesglauben abfällt, wird darin als warnendes Beispiel für blasphemisches Verhalten vorgeführt, als dessen Folge Lenore stirbt. ABB.B 181

Auktion: 78. Frühjahrs-Auktion 2014

Limit: 240,00 €
Zuschlag: 280,00 €

lenore_wendl

 

 

Lenore von Georg Emanuel Opiz. In: Urania 1829. (Sammlung Heinrich Tuitje)

        Eine zeitgenössische Kritik zu den Illustrationen von G.E. Opiz von 1828.


lenore_opiz_urania_h400

 

 

 

         Größeres Bild

 

LÈNORE von Octave Penguilly. In: LA PLÈIADE. BALLADES, FABLIAUX, NOUVELLES ET LÈGENDES. Paris Curmer 1842
                          (Sammlung Kaus Damert)


lenore_penguilly_1

lenore_penguilly_2

 

      LE RÈVE  (Gravures LOUIS)

lenore_penguilly_3

 

   LE RETOUR  (Gravures LOUIS)

lenore_penguilly_4

 

   LE BLASPHÈME  (Gravures SOYER)

lenore_penguilly_5

 

   LE DÈPART  (Gravures LOUIS)

lenore_penguilly_6

 

  LA COURSE (Gravures LOUIS)

lenore_penguilly_7

 

   LA COURSE DES SUPPLISIÈS
      (Gravures LOUIS)

lenore_penguilly_8

 

   LE CIMETIÈRE  (Gravures LOUIS)

 

Lenore von Uwe Pfeifer,signiert. (Sammlung des Gottfried August Bürger Museums Molmerswende)

Gottfried August Bürger, Lenore,Uwe Pfeifer

 

Lenore von Hermann Plüddemann.In:Deutsches Balladenbuch 1933. Neudruck der Erstausgabe von 1852

Gottfried August Bürger, Lenore,Hermann Plüddemann

 

Lenore von Rudolf Pohle. “Die Verzweiflung”, zuletzt im Lietzenseepark (Berlin), Verbleib ungeklärt. Nach Bildindex der Kunst und Architektur, Marburg.

lenore_pohle1

 

Lenore von Rahl. In: Gottfried August Bürger's Gedichte. Herausgegeben von Carl Reinhard. Erster Theil. Wien 1815. Bey Ch. Kaulfuss & C. Armbruster. (Sammlung Klaus Damert)

lenore_kaulfuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenore von Johann Heinrich Ramberg. In: Bildkataloge des Kestner-Museums Hannover, Handzeichnungen II Johann Heinrich Ramberg  Illustrationen zu deutschen Klassikern  Hannover 1963

Gottfried August Bürger, Lenore,Johann Heinrich Ramberg

 

Lenore von Johann Heinrich Ramberg. In: Die neue Lenore von Friedrich Kind, 1818

ramberg_neue_lenore
 

  "[S. 39] Die starke Ermüdung zwang mich, an jener 
  Verschanzung ein wenig zu ruhen. Das Kind 
  harrte meiner, wie ein leuchtender Stern, und
  winkte immer aufs neue. Doch jetzt verfinsterte
  sich die Mondscheibe;, ein Wirbelwind löste
  meine Locken und trieb sie hoch in dje Luft; die
  Sterne flimmerten mit ungewissem Lichte,
  fielen vom Himmel auf die Erde, und stiegen
  wieder von der Erde zum Himmel empor;
  Nebelgestalten erhoben sich aus dem Boden
  und tauchten dann wieder unter, theils in weiße
  Gewänder gehüllt, theils Gerippe, welche Blut
  gegen die Wolken sprühten; und schauerlich
  scholl's in der Ferne, wie Rosseshufe. Ich sah nach
  der Gegend, woher der Schall kam, und mit
  verhängtem Zügel, mit flatterndem Helmbusche,
  mitgezogenem Säbel, doch nicht, wie vordem, in
  der Farbe der Hoffnung und Liebe, sondern in
  schwarzer Uniform, schwarzem Helme, und auf
  einem weissen, langgemähnten Pferde, sprengte
  mein Max - ich nannt' Ihnen den theuren ja wohl
  schon — auf mich zu, und rief: Komm mit, süße
  Mathilde! Das Brautbett harrt! Liebst Du mich noch,
  so komm mit!"

  «Ich kann Ihnen nicht schildern, wie dieser Zuruf
  mich durchbebte und mein ganzes Wesen
  erschütterte; nur so viel weiß ich mich zu erinnern,
  daß ich meine Arme dem Reiter entgegenwarf,
  und eben so augenblicklich, ihn umschlingend,
  hinter ihm auf dem jagenden Schimmel saß. Doch
  jetzt durchzuckte mich tödtliche Kälte, und ein
  Schauer durchdrang alle meine Glieder, wie ich ihn
  noch nimmer empfand.”

 

Lenore von Moritz Retzsch. In: Umrisse zu Buerger´s Balladen [...] Leipzig 1840. (Sammlung Helmut Scherer)

 Das Buch enthält den Text der drei Balladen,

 zur Lenore sechs Bilder

 zum Lied vom braven Mann vier Bilder

 zur Pfarrers Tochter von Taubenhain
 fünf Bilder

 zu jedem Bild wird eine sehr ausführliche

 Beschreibung gegeben,

retzsch_lenore1

 

 

   Strophe 1:
   Lenore fuhr um´s Morgenrot
   Empor aus schweren Träumen:
   “Bist untreu, Wilhelm, oder tot?
   Wie lange willst du säumen?” -
   Er war mit König Friedrichs Macht
   Gezogen in die Prager Schlacht,
   Und hatte nicht geschrieben:
   Ob er gesund geblieben.”

retzsch_lenore2

 

 

   Strophe 4:
   Sie frug den Zug wohl auf und ab
   Und frug nach allen Namen.
   Doch keiner war, der Kundschaft gab,
   Von allen, so da kamen.

retzsch_lenore3

 

 

   Strophe 5:
   Die Mutter lief wohl hin zu ihr: -
   “Ach, daß sich Gott erbarme!
   Du trautes Kind, was ist mit dir?” -
   Und schloß sie in die Arme. -
   “O Mutter, Mutter! hin ist hin!
   Nun fahre Welt und alles hin!
   Bei Gott ist kein Erbarmen.
   O weh, o weh mir Armen - “

retzsch_lenore4

 

 

   Strophe 15:
   Wir satteln nur um Mitternacht.
   Weit ritt ich her von Böhmen.
   Ich habe spät mich aufgemacht,
   Und will dich mit mir nehmen.” -
   “Ach Wilhelm, erst herein geschwind!
   Den Hagedorn durchsaust der Wind,
   Herein, in meinen Armen,
   Herzliebster, zu erwarmen!” -

retzsch_lenore5

 

 

   Strophe 20:
   Zur rechten und zur linken Hand,
   Vorbei vor ihren Blicken,
   Wie flogen Anger, Heid´ und Land!
   Wie donnerten die Brücken! -
   “Graut Liebchen auch? - - Der Mond scheint hell!
   Hurrah! Die Toten reiten schnell!
   Graut Liebchen auch vor Toten?” -
   “Ach nein! -- Doch laß die Toten!” -

retzsch_lenore6

 

 

   Strophe 31:
   Hoch bäumte sich, wild schnob der Rapp´,
   Und sprühte Feuerfunken;
   Und hui! war´s unter ihr hinab
   Verschwunden und versunken.
   Geheul! Geheul aus hoher Luft,
   Gewinsel kam aus tiefer Gruft.
   Lenorens Herz, mit Beben,
   Rang zwischen Tod und Leben.

 

Lenore von Charles Rochusen. Albumblatt No. 7 in De Nederlandsche Spectator 1870. (Sammlung Klaus Damert)

rochussen_lenore_1


Ausschnitt:

rochussen_teil


nach oben